Exegese bijvoorbeeld

 

of lezen kan een riskante onderneming zijn.


In het Museu-Nacional d'Art de Catalunya in Barcelona vind je veel 'schilderstukken' uit Romaanse kerken en/of kapellen uit de bergen rondom.

Op niets voorbereid keek ik vol ongeloof naar deze afbeelding

een Madonna
omgeven door vier prachtige maar weerzinwekkende
afbeeldingen.

De gegevens in het museum zijn sober. Ik word er niet wijzer van. Wel zie ik:

"Altaarfront in Durro".
Thuis kan internet wellicht hulp bieden. Ik vind de site https://weepingredorger.wordpress.com/2014/06/14/hermitage-sant-quirc-de-durro/.
Het altaarstuk is afkomstig van een ermitage, een verblijfplaats van een kluizenaar, Sant Quirc de Durro in Vall de Boi, ligt op 1500 meter hoogte.

Het stelt voor: St Quirc en St Julitte worden gemarteld. Een voorstelling uit de XIIe eeuw.
Nu heb ik context en begrijp ik het.

 

Amsterdam, 16.11.2018
Home

 

Op de duitse wikepedia
Der heilige Quiricus (* in Iconium, dem heutigen Konya, Türkei; † um 304 in Tarsos, dem heutigen Tarsus, Türkei) und seine Mutter Julitta erlitten während der Christenverfolgung unter dem römischen Kaiser Diokletian den Märtyrertod. Quiricus und Julitta werden sowohl in der katholischen wie auch in der orthodoxen Kirche als Heilige verehrt. Nach dem katholischen Heiligenkalender wird ihr Fest am 16. Juni begangen, in der orthodoxen Kirche am 15. Juli.

Andere Namen bzw. Schreibweisen für Quiricus lauten: Cyricus, Cyr, Cergue(s), Chirico, Quirico, Quilico, Kirik, Quirique, Quiriac, Quirze, Quirc. (Verwechslungen mit Cyrus, einem ägyptischen Arzt und Märtyrer des 3./4. Jahrhunderts sind möglich.)
Andere Namen bzw. Schreibweisen für Julitta lauten: Julietta, Giulietta, Julita.

Nach der Legende war Julitta eine reiche Witwe aus einer vornehmen Familie, die in Iconium, der heutigen türkischen Stadt Konya, lebte und sich zum Christentum bekehrt hatte. Während der Christenverfolgung wollte sie mit zwei Mägden und ihrem drei Jahre, nach einer anderen Version drei Monate alten Sohn Quiricus aus ihrer Heimatstadt nach Seleukia fliehen. In Kilikien, in der Stadt Tarsos, dem heutigen Tarsus, wurden sie als Christen erkannt und dem Statthalter vorgeführt. Julitta wurde gefoltert und ihr Sohn, den der Statthalter im Arm hielt, begann zu schreien und verkratzte diesem das Gesicht. Daraufhin warf der Statthalter das Kind eine Treppe hinunter, wobei sein Schädel zerbrach. Julitta weinte nicht, sondern war stolz darauf, dass der Sohn ihr im Märtyrertod vorangegangen war. Julitta wurde enthauptet; ihr Leichnam und der ihres Sohnes wurden vor die Stadt gebracht und in eine Grube geworfen. Eine der Mägde soll die Leichen geborgen und bestattet haben.

Zo wordt een vreemde afbeelding een heel verhaal.